Nasennebenhöhlen-entzündung


Die chronischeNasennebenhöhlenentzündung ist eine chronisch entzündliche Veränderung der Schleimhaut, der Nase und der Nasennebenhöhlen. Typische Beschwerden dieser Erkrankung sind Schmerzen über den Kieferhöhlen und den Stirnhöhlen, störender Nasenfluss, sowie meist eine Behinderung der Nasenatmung. Bestehen diese Beschwerden über einen längeren Zeitraum, so ist der Patient durch diese chronische Erkrankung stark belastet. In Studien zum Krankheitsempfinden von Patienten mit chronischer Sinusitis konnte gezeigt werden das diese sich ähnlich stark in ihrer Lebensqualität belastet fühlen wie Patienten nach einem Herzinfarkt. Deshalb empfinden diese Patienten einen starken Leidensdruck. 


Alle Patienten mit chronischer Sinusitis sollten zunächst konservativ behandelt werden. Um die chronische Schleimhautentzündung zu lindern kortisonhaltige Nasensprays zur Anwendung. Die kortisonhaltigen Nasensprays werden über mehrere Wochen verabreicht, in mehreren Studien konnte ein positiver Effekt auf die Symptome der chronischen Sinusitis gezeigt werden. Zusätzlich wirken die Sprays langfristig abschwellend auf die Schleimhaut, die Nasennebenhöhlen werden dann wieder besser belüftet.


Hilft dies nicht weiter, kommen endoskopische Operationsverfahren zur Anwendung, die schonend die Nasennebenhöhlen eröffnen. Sind Polypen vorhanden können dies auch mit Radiofrequenzverfahren in lokaler Betäubung behandelt werden.

Videoendoskopie der Nasen- und Nasennebenhöhlen

z.B. zur Diagnostik von Nasenpolypen

Allergiediagnostik

Komplette HNO ärztliche Allergiediagnostik

Optische Kohärenztomographie

Dabei handelt es sich um ein bildgebendes Verfahren, das mit einem Laser ein sehr detailliertes Schnittbild der Nasenschleimhaut und der umgebenden Strukturen erstellt.